Mehr Infos

Gehen die Zeiten niedriger Inflation ihrem Ende entgegen?

Im Januar wurde in Deutschland eine Preissteigerung von rund 1 Prozent gegenüber dem Dezember verzeichnet, im Februar sogar von 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Das könnte den Startschuss für eine dauerhaft höhere Inflation markieren, die von vielen Volkswirtschaftlern erwartet wird. In den letzten Jahren blieb die allgemeine Teuerungsrate deutlich unter der von der Europäischen Zentralbank (EZB) angepeilten Marke von 2 Prozent.

Das könnte sich nun ändern, wenngleich allgemein nicht mit besorgniserregenden Preissteigerungen gerechnet wird. Ohnehin müsste die EZB mit höheren Zinsen gegensteuern, wenn die Inflationsrate längere Zeit und/oder signifikant über das 2-Prozent-Ziel hinausschießen würde.

Der jüngste Anstieg der Inflation geht zum Teil auf Sondereffekte zurück. So endete die temporäre Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 bzw. von 7 auf 5 Prozent zum Jahresende und sorgte für einen Preissprung im Januar. Zudem erlebten die Heizölpreise zum Jahresanfang zweistellige Wachstumsraten.

Sollten die Zinsen jedoch nicht im Gleichschritt mit der Preissteigerungsrate anziehen, würde dies eine weitere, zusätzliche Vernichtung der Einlagen von Millionen Sparern bedeuten. Um hier gegenzusteuern, sollte genauestens geprüft werden, ob die gegenwärtigen Anlageformen geeignet sind, weitere Inflationsverluste der angelegten Ersparnisse auszugleichen.

Möchten Sie der Geldentwertung entgegensteuern?  – Wir helfen Ihnen gerne:       Kontakt   

Beitrag teilen

Teilen Sie uns gerne Ihr Anliegen mit:

Teilen Sie uns gerne Ihr Anliegen mit: